WAFFEN ZUR SELBSTVERTEIDIGUNG ???

Immer wieder stellt sich die Frage, ob es nicht Sinn macht. eine legale "Waffe" (bzw. "Verteidigungsmittel") zum Selbstschutz mit zu nehmen. In Anbetracht der steigenden Gewaltbereitschaft und besonders bei der Bereitschaft des "Aggressors" selbst eine Waffe zu benutzen oder in der Gruppe anzugreifen, durchaus eine berechtigte Frage.

 

Allerdings sind nicht alle Verteidigungsmittel auch sinnvoll! Und vor allem sind gar nicht alle Verteidigungsmittel auch legal! Jeder Waffenladen will letzten Endes etwas verkaufen und wird darum primär die nötigen Gesetze die den Verkauf bzw. den Kauf betreffen beachten. Eine rechtliche Beratung des Kunden findet in den meisten Fällen wohl erst auf Nachfrage statt!

 

Auch in der Wirkung und dem taktischen Nutzen unterscheiden sich die Mittel. In diesem Artikel möchte ich dazu einiges schreiben.

 

RECHTLICHE BEWERTUNG

Richtig ist, dass man für den Erwerb eines Verteidigungsmittels mindestens 18 Jahre sein muss (gilt natürlich nicht für Kubtoan - siehe unten). Dies berechtigt zwar zum Kauf einer "legalen Waffe" (scharfe Schusswaffen ausgenommen), bedeutet aber nicht, dass man nun auch damit in der Öffentlichkeit rumlaufen darf!

 

 

 

NOTWEHR:

Unabhängig von den rechtlichen Vorraussetzungen zum Führen einer Waffe zur Verteidigung, sollte man sich natürlich mit dem Notwehrrecht beschäftigen! Das bedeutet, nicht nur den Notwehr-Paragraphen (§32 StGB) lesen sondern ihn auch verstehen! Zu diesem sehr kurzen Paragraphen gibt es eine Vielzahl von Definitionen und Kommentaren...die sollte man kennen!

 

FÜHREN:

Das Waffengesetz (WaffG) definiert "führen" als das zugriffsbereite Mitführen einer Waffe. Dazu gehört also z.B. das Messer in der Hosentasche.

 

MESSER:

Das Waffengesetz regelt, welche Messer verboten sind und welche nicht. Es macht Sinn, sich vor dem Kauf damit zu beschäftigen! So ist es z.B. verboten, sogenannte Einhandmesser und Messer mit einer Klingenlänge von mehr als 12cm in der Öffentlichkeit zu führen.

 

SCHRECKSCHUSSPISTOLEN:

Legale Schreckschusswaffen müssen über ein PTB Prüfsigel verfügen! Ab 18 Jahren kann man sie kaufen und auch auf seinem Privatgelände führen. Für das Führen in der Öffentlichkeit, benötigt man aber einen KLEINEN WAFFENSCHEIN.

 

ELEKTROSCHOCKER:

AUch hier muss ein Prüfsigel vorliegen und man muss 18 Jahre alt sein. Ein Taser wie man ihn aus dem TV kennt, ist in Deutschland für Zivilpersonen nicht erhältlich!

 

TELESKOPSCHLAGSTOCK:

Ein Teleskopschlagstock (TKS) kann in Deutschland ab 18 Jahren gekauft werden und gilt als Waffe! Für das Führen in der Öffentlichkeit muss ein "berechtigtes Interesse" vorliegen! Dieses Interesse ist (laut dem Bundesinnenministerium) mit dem Argument Selbstschutz nicht gegeben! Hier muss z.B. ein berufliches Interesse (z.B. privater Sicherheitsdienst) vorliegen.

 

PFEFFERSPRAY (OC) / TRÄNENGAS (CS/CN)

Pfefferspray (sog. Tierabwehrspray) ist in Deutschland legal erhältlich und unterliegt NICHT dem WaffG...sofern auf dem Spray sein Zweck zur "Tierabwehr" gekennzeichnet ist! Tränengas muss dagegen ein Prüfzeichen aufweisen und unterliegt dem WaffG

 

KUBOTAN / "TACTICAL PEN"

Ein Kubotan (Erklärung siehe weiter unten) und sog. "Tactical Pens" stellen keine Waffen dar! Sie sind legal zu kaufen und können frei geführt werden!

TAKTISCHER NUTZEN

 

Bevor wir uns mit dem taktischen Nutzen beschäftigen, muss noch einiges anderes geklärt werden.

 

Zunächst muss sich jeder, der eine Waffe zur Verteidigung mit sich führt, eine Frage stellen: WÜRDE ICH DIE WAFFE AUCH WIRKLICH BENUTZEN?!?!

 

Das hört sich immer leicht an und viele werden mit "aber klar!" antworten...aber so einfach ist es nicht! Der Einsatz einer Waffe erhöht die Chance, dass wir den Anderen schwer verletzen oder gar töten! Ist jeder WIRKLICH bereit das in Kauf zu nehmen? Kann ich WIRKLICH ein Messer ziehen und es aus absoluter Nähe jemanden in das Bein, den Bauch oder den Rücken stechen? Ich persönlich kenne nur eine Handvoll Leute (aus dem zivilen Bereich) denen ich ein "Ja" wirklich abnehme! Wer die Frage mit "Nein" beantwortet, sollte sich KEINE WAFFE kaufen, die er/sie nicht bereit ist einzusetzen!

 

Macht es eine Waffe evtl. nur noch schlimmer? Ein Räuber bedroht uns mit einem Messer. Er will es nicht benutzen sondern will nur Angst erzeugen...das wissen wir aber nicht. Wir ziehen selbst ein Messer...nun hat plötzlich der Räuber Angst um sein Leben....er sieht wie wir das Messer ziehen.....und sticht aus Angst um sein Leben zu! Oder man zieht die Waffe "zu früh"! Noch es ist "nur Schubsen" und beleidigen...plötzlich ziehen wir einen Elektroschocker...und nun macht auch die Gegenseite ernst!

 

Was ist mit dem "Waffenfokus"? Hat man eine Waffe, verlässt man sich zu schnell nur auf sie. Man will sie einsetzen um sich zu schützen...darum hat man sie schließlich dabei! Man konzentriert sich so sehr auf die Waffe, dass man andere Möglichkeiten außer acht lässt und bringt sich selbst noch mehr in Gefahr!

 

TAKTISCHER NUTZEN:

Alle Mittel haben verschiedene Einsatzgrundsätze und Eigenschaften! Nicht jedes Mittel ist immer das Richtige! Außerdem muss ich den Einsatz damit ÜBEN! Ein Pfefferspray in den Tiefen der Handtasche nützt nichts! Ein Messer das ich mit führe aber nicht geübt habe es (unter Stress oder Angriffsdruck) zu ziehen nützt nichts! Eine Schreckschusspistole die ich erst aus einem Holster ziehen muss kostet viel Zeit und bei einem Gegner direkt vor mir....nützt sie nichts!

 

MESSER

 

Messer können sich sehr gut zum Selbstschutz eignen! Aber man muss auch damit umgehen können! Schafft es der Andere mir mein Messer abzunehmen, hat er plötzlich eine effektive und gefährliche Waffe! Auch darauf muss man vorbereitet sein!

 

Gerade bei Messern hat sich rechtlich viel geändert. Ein Einhandmesser (mit einer Hand zu öffnen) ist z.B. in der Öffentlichkeit verboten. Ein feststehendes Messer in einem Schnellzieholster (siehe Bild) ist dagegen erlaubt! Politik macht nicht immer Sinn und hat eben manchmal eher den Hintergrund "den Bürger zu beruhigen" anstatt praktikabel zu sein. Hier muss man sich vorher schlau machen!

 

Das Messer ist die wahrscheinlichste Waffe, auf die wir beim Gegenüber stoßen werden! Unabhängig von Gesetzen und Verboten gehören Messer in vielen Kulturen oder sozialen Gruppen "zum guten Ton".

 

Die größte Hürde bei einem Messer, ist die Bereitschaft es einzusetzen! Dies sollte jedem vorher klar sein! Echter "Messerkampf" hat dabei nichts mit Hollywood zu tun!

 

Ein Messer ist ein ideales Mittel zur Verteidigung! Ich kann es oft ungesehen zum Einsatz bringen und den Gegner so überraschen. Außerdem ist für die Schlag- und Grappledistanz geeignet.

 

Hier ein kurzes "Aufklärungsvideo":

SCHRECKSCHUSSWAFFEN

 

Schreckschusswaffen sind optisch kaum von "echten" Waffen zu unterscheiden! Dies gilt auch für die Polizei! Entsprechend wird man behandelt, wenn die Polizei zu euch kommt und ihr eine Schreckschusswaffe in der Hand habt und den Täter "in Schach" haltet!

 

 

 

Deutschland ist (zum Glück) ein "No-Guns-Land". Die Chance das euch also jemand abnimmt, die Waffe die ihr auf ihn richtet ist "echt", ist recht gering. Der Faktor Abschreckung ist also nicht so hoch wie man vielleicht glaubt!

 

Die beiden großen Unterschiede sind Revolver und Pistolen.

 

Eine Pistole lädt durch den Rückstoß (Gasdruck) des vorherigen Schusses nach (für den ersten Schuss muss ich die Waffe manuell vorbereiten - fertig laden). Hierbei kann es zu einer Störung kommen. Dafür hat eine Pistole meist eine mechanische Sicherung und eine größere Munitionskapazität.

 

Ein Revolver hat keine separate Sicherung. Durch abdrücken bewegen sich die Trommel und der Hahn. Zündet eine Patrone nicht drückt man einfach nochmal ab und die Trommel dreht sich zur nächsten Patrone weiter. Störungen können so "ignoriert" werden (unter Hochstress besonders wichtig). Dafür haben sie meist nur fünf oder sechs Schuss.

 

Munition:

Selbst eine Schreckschusspatrone kann, durch den Gasdruck, aus absoluter Nähe schwere Verletzungen verursachen! Auch für diese Waffen gibt es Patronen mit Pfefferwirkstoff bzw. Tränengas.

 

Die Reichweite ist sehr begrenzt und der Wirkstoff sehr windanfällig. Dies und das umständliche Ziehen der Waffe, machen sie taktisch ziemlich sinnlos.

 

Hier ein Test in dem man die Reichweite sehr gut sehen kann:

ELEKTROSCHOCKGERÄTE

 

Diese Geräte versprechen eine "sichere Abwehr des Angreifers". Ihre Größe macht sie schwer zu transportieren und das Bereitmachen / Ziehen der Waffe ist schwer. Auch dieses Mittel erfordert den "Kontakt zum Gegner". Eine Abwehr auf Distanz ist damit nicht möglich!

 

 

Um Die Wirkung voll entfalten zu können, muss der Kontakt zwischen Angreifer und Elektroschocker gehalten werden (1-5 Sekunden)! Zuckt der Angreifer nach dem ersten Kontakt also schnell zurück, hat er zwar einen kurzen Schmerz verspürt, ist aber nicht außer Gefecht....ach ja...und er ist nun noch wütender!

 

Außerdem kann dicke Kleidung die Wirkung (stark) abschwächen! Ebenso können Alkohol, Drogen und Adrenalin die Wirkung massiv herabsetzen! Nicht zu empfehlen.

 

Auch hier ein kurzes Video indem einige Trottel einen Elektroschocker "für uns testen"

 

TELESKOPSCHLAGSTOCK

 

Eigentlich ein gutes Mittel zur Selbstverteidigung. Allerdings muss man damit auch umgehen können! Jeder der dies tut weiß, dass ein Gegner der es darauf ankommen lässt, schnell "am Stock vorbei sein kann". Außerdem funktionieren viele spektakuläre Hebel und Kontrolltechniken meist nur im Dojo mit einem kooperativen Gegner der auch "mitspielt".

 

Davon abgesehen, ist ein TKS eine Waffe nach dem WaffG (§42a WaffG) und das Führen außerhalb der eigenen Wohnung / des eigenen Grundstückes bedarf eines berechtigten Interesses. Selbstschutz lässt der Gesetzgeber wie weiter oben erklärt leider nicht gelten!

 

Bevor man sich von einigen wilden Videos auf YouTube einlullen lässt, hier lieber die bodenständige und realistische Version von Kelly McCann (kurzer Ausschnitt):

PFEFFERSPRAY (OC) / TRÄNENGAS (CS/CN)

 

Pfefferspray ist mein absoluter Favorit! Legal zu erwerben und einfach im Umgang. In diversen Variationen zu erhalten (als "normale Dose", mit Gürtelclip oder als "Pistole" mit zwei Schuss) eigentlich gegen aggressive Tiere gedacht. Im Rahmen der Notwehr aber natürlich auch gegen Menschen einsetzbar!

 

Bei Pfefferspray tritt die Wirkung nahezu sofort ein und Widerstand dagegen ist sehr schwer. Selbst Drogen und Alkohol mindern die Wirkung kaum. Bei Tränengas kann die Wirkung teilweise erst nach ein paar Minuten (!) eintreten. Hiervon ist abzuraten! Außerdem kann CS Gas zu Hautverätzungen führen! Nicht umsonst ist die Polizei weltweit auf Pfefferspray umgestiegen!

 

Moderne Geräte haben eine Reichweite von 3-5 Metern und sind verhältnismäßig "wetterstabil", da der Wirkstoff nicht als "Gaswolke" sondern als Sprühstrahl austritt (gibt es auch als Gel das noch stabiler gegen Wind ist). Auch gegen mehrere Angreifer einsetzbar. Natürlich muss auch hier das Ziehen geübt werden und das Pfefferspray so getragen werden, dass man schnell darauf zugreifen kann!

 

Beim Kauf unbedingt auf die Dosierung achten! Für eine gute und sichere Wirkung sollte diese bei 10% Wirkstoffanteil liegen!

 

Hier der Selbstversuch eines Reporters

KUBOTAN

 

Ein Kubotan (entwickelt von Takayuki Kubota) oder auch Palmstick ist nichts weiter, als ein Stück Metall das in der Faust gehalten wird und von dem mindestens ein Ende herausschaut. Dieses kann für Schlagtechniken oder Kontrolltechniken genutzt werden. Oftmals findet sich ein Kubotan als "Schlüsselanhänger" (siehe Bild).

 

Ein Kubotan ist sehr einfaches Mittel zur Selbstverteidigung. Selbst ohne Übung kann man die Wirkung der eigenen Schläge damit um ein Vielfaches erhöhen! Zudem ist ein Kubotan sehr kostengünstig und wird vom BKA nicht als Waffe eingestuft!

 

Zwei bessere Varianten dieses Verteidigungsmittels sind die zur Zeit "sehr trendigen" sogenannten Tactical Pens. Dabei handelt es sich um sehr stabile Stifte (meist aus Flugzeugaluminium gefertigt) die wie ein Kubotan benutzt werden können. Dabei gibt es Varianten mit runden oder spitz zulaufenden Enden (mit entsprechender Wirkung). Alle Techniken damit funktionieren natürlich auch mit einem normalen Stift....aber ein Tactical Pen "überlebt" den Einsatz und ist damit auch noch für mögliche weitere Angreifer nutzbar.

 

Variante Nr.2 ist ein sog. Tactical Light. Hierbei handelt es sich um eine kleine Taschenlampe die ebenfalls äußerst robust gerfertigt wird und ebenfalls wie ein Kubotan benutzt werden kann. Außerdem ist sie natürlich ideal für dunkle Keller, Parkhäuser und sonstige Orte mit schlechten Lichtverhältnissen. Inzwischen nutzen diese Lampen günstige Batterien (AA oder AAA) und nicht mehr die teuren Fotobatterien. Die Blendwirkung ist selbst bei vorhandenem schwachen Licht noch immer gut und ermöglicht so einen weiteren taktischen Einsatz.

 

Einige Versionen dieser Lampen verfügen über einen Stroboskop-Effekt um einen möglichen Angreifer noch mehr zu stören!

 

Egal welche Variante...natürlich muss auch hier der Gegenstand zugriffsbereit getragen werden!

Video zu einem Tactical Pen:

Video meines Trainiers Jim Wagner zum Thema "Tactical Light":

MEIN FAZIT:

 

Hilfsmittel zur Selbstverteidigung sind durchaus sinnvoll! Sie erhöhen die eigenen Möglichkeiten zum Selbstschutz, geben Selbstvertrauen und sind oftmals ein "Ass im Ärmel"!

 

ABER....der Umgang mit ihnen muss geübt und trainiert werden!

 

UND...die richtige Wahl ist entscheidend! Hier muss jeder seine Favoriten finden!

 

MEINE persönliche Empfehlung ist eine Kombination aus:

 

  • Tactical Pen
  • Tactical Light
  • Pfefferspray

 

Alle diese drei Dinge sind klein genug sie ständig mit sich zu führen. Stift und Lampe sind auch im Alltag nützlich (so ziemlich jeder hat schon mal seine Taschenlampen-APP benutzt oder?)! Beide Dinge können auch zu Veranstaltungen mitgeführt werden!!!

 

Ob, wann und wie man evtl. ein Messer mit sich führt (und dann vor allem welches) muss jeder für sich selber entscheiden!!!! Ein jeder muss sich bereits vor dem Kauf aber über alle möglichen Konsequenzen bewusst sein! Also mögliche Eskalation wegen des Messers, rechtliche Folgen und die mentale Grenze einen anderen Menschen evtl. tödlich zu verletzen!

 

STAY SAFE !!!

Member of the PoliceOne Law Enforcement Training Network