Level 1 (Basic)

 Hier finden sich die fünf Seminare des Level 1:

 

  • Defensive Tactics
  • Ground Survival
  • Knife Survival
  • Crime Survival
  • Terrorism Survival

 

 

 

Jedes Seminar dauert ca. 6 - 8 Stunden und umfasst:

 

  • Theoretische Unterrichte (z.B. Notwehrrecht, Psychologie, etc)
  • Unterweisung in Grundlagen
  • Steigernde Drill - Übungen
  • Szenario Training
  • Besondere Methoden zur Simulation von z.B. Tunnelblick oder einem "Faustschlag"

 

Alle Seminare sind sowohl für Anfänger ohne Vorkenntnisse als auch für den "Kenner" konzipiert und unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung.

 

Dies sind die "Basis Seminare". Hier werden die elementaren Grundlagen für die jeweiligen Themengebiete vermittelt. Natürlich ist es sinnvoll alle diese Seminare zu besuchen...erforderlich ist es jedoch nicht! Wird in einem Kurs eine Technik / Taktik aus einem anderen Seminar benutzt und sind Teilnehmer im Seminar die diese nicht kennen, wird diese einfach kurzerhand in das Programm integriert. So erhalten die einen Teilnehmer einen kleinen Einblick in ein anderes Programm und diejenigen die das schon kennen, können diese Technik erneut üben bzw. wieder ins Gedächtnis rufen. Jedes Seminar ist also für sich erlernbar!

 

Dieses Seminar liefert die Grundlagen für das Überstehen eines gewaltsamen Konfliktes.

 

Zunächst lernen Sie die drei relevanten Zonen (Distanzen) in denen Sie sich jeden Tag durch Interaktion mit anderen Menschen bewegen. Sie erlernen auch die "Konfliktstellung" mit der Sie den Aufbau ihrer Verteidigungsfähigkeit beginnen.

 

Überfälle kommen nicht aus dem "Nichts" sondern zeichnen sich bereits vorher ab. Hier lernen Sie wie Sie sie erkennen. Sie lernen die Kampfstellung und die relevanten Bewegungen (auch gegen Schusswaffen) in einem Konflikt. Sie erlernen grundlegende Schlag- und Tritttechniken, Blocktechniken und lernen einige regionale Angriffsarten (z.B. den "Australien Whisper" Kopfstoß). Sie lernen Angriffe mit verschiedener Intensität die sie auf die Bedrohung anpassen können (Sie wollen eine betrunkene aggressive Frau bestimmt anders behandeln als einen betrunkenen aggressiven Mann).

 

Sie lernen die rechtlichen Grundlagen der Notwehr & Verhältnismäßigkeit und wie Sie "gute Zeugen" erzeugen können um später vor der Polizei oder Gericht zu bestehen.

 

 

Ein Kampf auf dem Boden ist alles andere als wünschenswert. Dieses Seminar bereitet Sie darauf vor!

 

Zuerst lernen Sie einige Falltechniken um einen evtl. Sturz so unbeschadet wie möglich zu überstehen. Nachdem Sie nun auf dem Boden sind, erlernen Sie die Bewegungsarten und beste Position für einen Konflikt im Liegen mit der Sie sich gegen stehende Angreifer (unbewaffnet, mit Schlagwaffen oder mit Messern) verteidigen können.

 

Es gibt Situationen, in denen Sie jemanden zu Boden bringen müssen. Sie erlernen dazu einige einfach anzuwendende "Takedowns". Eine Methode Sie zu Boden zu bringen ist ein sog. "Tackle". Also ein "Umrennen" wie man es aus dem American Football kennt. Sie lernen sich gegen solche Angriffe zu verteidigen. Auch wenn es seltsam klingt aber auch das Aufstehen will gelernt sein...erst recht, wenn der Angreifer noch vor Ihnen steht!

 

Was ist wenn der Gegner mit Ihnen zu Boden gegangen ist, nun auf Ihnen sitzt und auf Sie einschlägt (und wir sprechen nicht von einem MMA - Kampf nach Regeln sondern Sie liegen auf der Straße auf nacktem Stein!)? Die Hände vors Gesicht wird die Situation nicht verbessern. Hier lernen Sie, wie sich aus dieser Lage wieder befreien können!

 

Ihnen werden verschiedene Counter-Grappling Techniken gezeigt mit denen Sie sich gegen populäre Techniken aus System wie dem Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ) oder Mixed-Martial Arts (MMA) wehren können.

 

Sie lernen einige Möglichkeiten um sich gegen Würgegriffe am Boden zu verteidigen. Es werden Ihnen sogar Techniken gegen den "gefürchteten" Rear Naked Choke (ein Würgegriff bei dem Ihnen die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen wird und sie bereits nach 5 - 8 Sekunden ohnmächtig werden) gezeigt!

 

Sie sind Waffenträger? Hier lernen sie sog. Weapon Retention Techniques. Also wie Sie ihre Waffe behalten wenn der Angreifer mit ihnen am Boden darum kämpft. Sie führen keine Waffe? Was ist wenn diese Waffe ein Regenschirm von Ihnen ist? Ein noch nicht ausgeklapptes Messer? Oder die Waffe dem Angreifer gehört und sich beide daran "festklammern"? Auch hier hilft diese Technik!

 

Sie lösen eine Schlägerei auf und bringen einen der beiden Kontrahenten zu Boden um ihn dort zu fixieren bis die Polizei eintrifft. Er wehrt sich und Sie wenden mehr Kraft auf...plötzlich ist der Mann tot! Erstickt! Dies nennt man PA-Syndrom (positionale Asphyxie) oder lagebedingter Erstickungstod. Wer ist nun vor Gericht "der Böse"? Sie spüren die Auswirkungen in einer kontrollierten Simulation und ohne Risiko am eigenen Leibe und lernen, wie man dies in einem Konflikt verhindert.

Das Messer ist noch immer die "Nr.1" der Waffen die bei einem Angriff benutzt werden. Auch das Verbot gewisser Messer hat nichts genützt wie wir in den Medien immer wieder lesen können. Gerade bei Jugendlichen und Heranwachsenden aus sozialen Brennpunkten gehört das Messer noch immer "zum guten Ton"! Und selbst Amokläufer ohne Zugriff auf eine Schusswaffe wählen das Messer für ihre Tat



Knife Survival hilft Ihnen sich gegen einen Messerangriff zu verteidigen!

 

Zunächst sehen Sie eine Demonstration wie ein realer Messerangriff abläuft und welch katastrophale Konsequenzen dieser für das Opfer hat.

 

Dann lernen Sie sich mit dem Messer zu wehren, Messergriffhaltungen, Angriffswinkel und Blocktechniken. Sie lernen wie man ein Messer während eines Kampfes zieht. Nicht nur können Sie nun ein Messer effektiv zur Selbstverteidigung einsetzen sondern in der zweiten Hälfte verteidigen Sie sich gegen einen Trainingsgegner der nun ebenfalls weiß, wie man ein Messer benutzt. Damit trainieren Sie den "worse case" gegen einen Gegner der weiß, wie man mit meinem Messer umgeht...ganz nach dem Grundsatz "Train Hard - Fight Easy"! In vielen traditionellen Systemen werden Ihnen Angriffe gezeigt von den der Lehrer glaubt, dass sie so ablaufen. Es werden dann meist falsche Bilder gestellt und Angriffe finden aus drei Metern mit erhobenem Messer statt oder die Nicht-Waffenhand bleibt bei einem Angriff mit dem Messer ungenutzt. In der Realität sieht dies aber anders aus! Ihr Trainingspartner wird so in der zweiten Hälfte also zu einem "realistischen Gegner".

 

Sie werden in den aktuellen Bestimmungen des Waffenrechts zum Thema "Messer" unterrichtet. Sie lernen den Messerkampf auf engstem Raum und können im Sparring & Freestyle Ihre Fertigkeiten verbessern.

 

Ihnen werden NICHT etliche Techniken gezeigt für X verschiedene Angriffe! Der Angreifer wird Sie auch nicht unrealistisch mit erhobenem Messer aus drei Metern Entfernung angreifen. Sie werden effektive und auch unter Stress anwendbare Techniken erlernen um sich gegen einen realistischen Angriff aus der Nahdistanz zu verteidigen.

 

Diese werden sie in sich steigernden Drills, Partnerübungen und Szenarien anwenden. Meist auf kürzester Distanz (wie z.B. in einer U-Bahn oder einem Treppenhaus) oder gar im Liegen. Sie lernen, wie Sie einen Gegner kontrollieren, der während eines "normalen Faustkampfes" plötzlich ein Messer (oder eine andere Waffe) ziehen will. Ihnen werden die Grundlagen des Blockens, des (taktischen) Bewegens und des Konters gegen einen Messerangriff gezeigt. Weiterhin lernen sie die Jim Wagner Knife Disarm Rule zur Entwaffnung eines Gegners. Als letzte Möglichkeit lernen Sie Techniken, wie Sie um ihr Leben kämpfen wenn eine Flucht unmöglich ist (z.B. in einem Fahrstuhl oder in einer U-Bahn)!

 

Sie lernen die 7m - Regel (Dennis Tueller Rule) kennen und verschiedene steigernde Drill - Übungen.

 

Zum Seminar gehören weitere theoretische Anteile wie Notwehrrecht,  Auswirkungen von Verletzungen durch ein Messer u.a.

 

Es folgen verschiedene Übungsszenarien die Sie das Erlernte üben lassen (z.B. Angriff aus einer Menschenmenge, etc.)

 

Zum Abschluss folgt eine Übung mit Kunstblut (sofern die Räumlichkeiten dies erlauben). Sie werden Kunstblut auf die Hände bekommen (z.B. als Folge einer Abwehrverletzung) und selbst erleben, wie schwer es damit ist, einen Arm zu ergreifen und zu kontrollieren wenn Sie die erlernten Techniken nun unter realen Bedingungen anwenden.

 

Dieses Thema wird in klassischen Selbstverteidigungskursen ignoriert. Hier nicht! Sie lernen den Unterschied zwischen einem "Hard Target" und einem "Soft Target" kennen. Sie lernen die Phasen vor einem Konflikt kennen. Ihnen wird gezeigt, wie Sie die Körpersprache eine Aggressors richtig deuten, wie Sie merken wann sie "überprüft" werden ob Sie ein "gutes Opfer" sind (Straftäter wollen keinen Kampf... sie wollen nur "gewinnen" und suchen darum auch keine "Gegner" sondern eben "Opfer"). Im Unterricht "Crime Cycle (Dynamik der Gewalt)" lernen Sie, in welchen Schritten ein Konflikt eskaliert und wo Sie die Situation noch "entschärfen" können. Sie erhalten wichtige Taktiken um psychologischen Einfluss auf den Gegner auszuüben und so die Situation zu lenken. Sie lernen z.B. ein "Throw-away wallet" kennen, das Ihnen das Leben retten kann!

 

Sie werden unterwiesen in wichtige Phasen nach einem Konflikt:

 

- das (richtige) Verständigen der Polizei

- das Sichern von Beweisen für die Polizei

- der richtige Umgang mit der Polizei als Zeuge

- Methoden wie Sie zu einem besseren Zeugen werden und damit die erfolgreiche Strafverfolgung des Täters sichern

- das Verhalten vor Gericht

- und was das Post Traumatische Stress - Syndrom mit Ihnen anstellen kann

 

Viele Körperverletzungsdelikte werden heute durch eine Gruppe begangen (§224 StGB Gefährliche Körperverletzung). Entsprechend ist der nächste Schritt zu lernen, wie man sich gegen mehrere Angreifer so gut wie möglich verteidigt. Dazu gehört auch, eine andere Person (z.B. Ihre Freundin oder Ihre Schutzperson falls Sie im Personenschutz tätig sind) in so einer Situation zu beschützen! Sie erlernen Techniken aus dem Personenschutz wie "Body Shielding" oder "Bagpipe Hold"

 

Im Seminar Knife Survival haben Sie gelernt sich gegen ein Messer zu verteidigen. Hier lernen Sie die Verteidigung gegen eine Schusswaffe! Zur Simulation werden Softair - Waffen und Schutzbrillen benutzt, sowie ein Szenariotraining absolviert.

 

Mehr und mehr Angriffe geschehen mit Pfefferspray oder mit Tränengas um Sie als Opfer außer Gefecht zu setzen. Sie lernen wie man sich gegen einen solchen Angriff schützt. Für diese Übung kommen Trainingsgeräte der Polizei zum Einsatz.

 

Sie lernen Abwehrtechniken gegen einige der "üblichen" Techniken auf der Straße. Sei dies nun der einfache Faustschlag, der "Schwitzkasten" um sie zu Boden zu bringen oder um sich gegen Kniestöße al a "Muay Thai" zu wehren.

 

Überfälle werden oft mit (improvisierten) Schlagwaffen oder z.B. einem Teleskopschlagstock oder einer Flasche durchgeführt. Sie erlernen Techniken sich gegen eine solche Waffe zu schützen!

 

Zum Abschluss erlernen Sie noch einige Taktiken wie Sie eine Verfolgung bemerken und diese Unterbinden (zu Fuß und im Auto). Zu guter letzt erhalten Sie noch einige Tipps für Ihre persönliche Sicherheit und die Ihrer Familie! Besonders für Frauen sind diese Tipps elementar wichtig gegen potentielle Stalker oder "unerwünschte Verehrer" (die vielleicht später zum Täter werden)!

Der Titel dieses Seminars klingt zunächst übertrieben und vermutlich werden Sie zuerst denken: "Hey...ich hab nicht vor Urlaub im Gaza-Streifen oder in Kabul zu machen! So etwas brauche ich nicht..." Aber sind Sie wirklich sicher damit? Lesen Sie weiter und vielleicht werden Sie am Ende des Textes doch nicht mehr so sicher sein...

 

 

 

Jim Wagner war der erste, der in ein ziviles Selbstverteidigungsseminar "Anti - Terror - Techniken" einführte und wurde dafür oft belächelt. Doch die Zeit hat diese Leute eingeholt! Als vor Jahren in den USA die Amokläufe ("Schoolshootings") mit dem Massaker von Columbine eine wahre "Amokwelle" auslöste, sagten in Europa noch alle "das gibt es bei uns nicht!". Heute sind sie auch bei uns traurige und schreckliche Realität geworden!

 

In Norwegen tötet Anders Behring Breivik im Juli 2011 69 Menschen auf der kleinen Norwegischen Insel Utöya. Das Gemetzel dauerte 1,5 Stunden! Zuvor hatte er einen Sprengstoffanschlag in Oslo ausgeführt.

 

Im belgischen Lüttich im Dezember 2011 kamen 4 Menschen ums Leben und Dutzende wurden verletzt als Nordine Amrani, bewaffnet mit einer Kalashnikov, einem Revolver und Handgranaten, mitten in der Stadt Amok läuft.

 

Bei den Anschlägen in Mumbai am 26. November 2008 kam es in der indischen Metropole Mumbai innerhalb kurzer Zeit zu 17 Explosionen, Angriffen mit Schnellfeuerwaffen und zu Geiselnahmen an zehn verschiedenen Stellen der Stadt durch eine Gruppe von etwa zehn Angreifern, die sich in mehrere Gruppen aufgeteilt hatten. Sie wurden nach heftigen Gefechten durch die Polizei im Laufe des 27., 28. und 29. November festgenommen oder erschossen. Nach Angaben der indischen Behörden hat es dabei mindestens 239 Verletzte und 174 Tote gegeben.

 

Auch an deutschen Schulen kommt es leider immer wieder zu solchen Amokläufen. Sei es nun mit Schusswaffen, Messern oder selbstgebauten Rohrbomben deren Bauanleitung man problemlos aus dem Internet herunterladen kann!

 

Sind Sie immer noch sicher das dieser Kurs übertrieben ist? Wer entscheidet denn ob Sie an Ort & Stelle sind wenn ein Schüler oder Büroangestellter durchdreht? Wann ein Wahnsinniger schießend durch die Innenstadt läuft oder eine Rohrbombe in einem Kino zündet? Woher wissen sie wann ein geistig gestörter Täter der "wenigstens einmal berühmt sein will" mit einem Messer über den Weihnachtsmarkt läuft und auf jeden einsticht den er findet? SIE entscheiden dies nicht! SIE sind aber vielleicht mitten in diesem Albtraum wenn er stattfindet...zusammen mit Ihrer Freundin, Ihren Kindern oder Ihren Kollegen!

 

Das Seminar beginnt mit einer Technik des Militärs zum Überleben einer gezündeten Handgranate. Sie lernen auch, wie Sie andere schützen können.

 

Es folgt eine Definition vor Terror. Seine verschiedenen Kategorien und Ziele. Sie lernen "lohnende" terroristische Ziele zu erkennen (auch im Urlaub evtl. nicht unwichtig)!

 

Sie lernen eine sog. "Go Bag" Tasche kennen und was sie enthalten sollte um für den Fall des Falles gerüstet zu sein.

 

Sie werden unterwiesen in dem Schutz vor Handfeuerwaffen. Hier wird mit dem "Wissen" durch Hollywood aufgeräumt (Zur Simulation kommen Softair-Waffen zum Einsatz). Sie lernen etwas über Bewegunsarten und Taktiken um ihnen die Flucht z.B. während eines Amoklaufes an einer Schule zu ermöglichen.Sie lernen wie Sie einen ungesicherten Raum während Ihrer Flucht bei einem Amoklauf betreten / verlassen.

 

Sie werden sogar selbst zum "Terroristen" oder "Amokläufer"! Sie werden erstaunt sein wie schnell Sie sich in die Mentalität hineinversetzen können... und werden, nun wo sie "im Verstand des Täters waren", wissen, mit welchen einfachen Dingen und Taktiken Sie Ihre Überlebenschancen um ein Vielfaches erhöhen können!

 

Ihnen werden Tatkiken vermittelt um sich gegen einen "Scharfschützen" (oder einen Amokläufer mit einem Gewehr der aus einem Haus wahllos auf Leute schießt) verteidigen zu können.

 

Sie lernen etwas über selbstgebaute Bomben und wie man richtig nach ihnen sucht (natürlich ist Flucht eigentlich das probate Mittel, doch was tun wenn alle Fluchtwege versperrt / verschlossen sind?)

 

Der Kurs endet mit "Hostage Survival", also dem Überleben als Entführungsopfer. Sie werden sehen, wie schnell und "einfach" so eine Entführung ablaufen kann. Sie erhalten Tipps für das Verhalten als Geisel. Sie werden auch unterwiesen wie Sie das Erstürmen ihres Aufenthaltsortes durch die Polizei (z.B. in einem Flugzeug oder bei einem Banküberfall mit Geiselnahme) "überleben"!

 

Member of the PoliceOne Law Enforcement Training Network