Über Reality-Based Training

Eines gleich vorweg....dies ist keine Kampfsportschule! Ich bin ein "reiner Dienstleister" und betreibe keine eigene Kampfsportschule oder Dojo. Das gesamte Angebot findet in Form von Seminaren, Unterrichten oder Workshops statt!

 

Diese Seminare veranstalte ich entweder bei Firmen, in Kampfsportschulen, in selbst angemieteten Räumlichkeiten oder auch als Privatunterricht zuhause.

Warum noch ein Anbieter von Selbstverteidigungsseminaren? Reicht nicht das Angebot an Kampfsportschulen? Braucht man sowas wirklich?

 

Berechtigte Fragen...die Antwort liegt in den Besonderheiten der Seminare. Sowohl das Personal Defense Readiness System (PDR/SPEAR), Reality-Based Personal Protection System als auch Reality-Based Combatives sind "ganzheitliche Systeme". Sie beinhalten nicht nur sehr effetkive Techniken oder Taktiken zur Selbstverteidigung, sondern gehen einen großen Schritt weiter und betrachten auch den Faktor Wissen.

 

In welcher Karateschule haben Sie jemals einen detailierten (aber verständlichen) Vortrag über die Auswirkungen von Angst in einer Notwehrsituation gehört? Hat Ihnen Ihr "Sensei" erklärt warum das menschliche Dominanzritual der Auslöser für viele Konflikte ist? Als erfahrener Kampfsportler haben Sie natürlich Techniken gelernt, um einen Gegner kampfunfähig zu machen und bestimmt wurden Sie auch über die Gefahr einer posttraumatischen Belastungsstörung aufgeklärt....nein? Warum nicht? Bestimmt war Ihr "Meister" sicher im Umgang mit dem Notwehrrecht und konnte dies auch jedem Schüler vermitteln (und ich meine hier keine einfachen kopierten Texte auf der Homepage)...und natürlich kannte er den Entscheidungsprozess Ihres Gehirns (O.O.D.A. Cycle) während eines Konfliktes und hat Ihnen darauf abgestimmte Techniken beigebracht. Nein? Warum nicht?

 

Wurde Ihnen gezeigt, wie Täter ihrem Opfer auflauern und wie Sie dem vorbeugen können? Haben Sie gelernt, nach welchen Kriterien Täter ihr Opfer wählen oder an welchem Auto im Parkhaus es sich lohnt auf ein "Opfer" zu warten und an welchem nicht (und hier ist nicht "die teure Marke" gemeint!). Wurden Ihnen Techniken gezeigt, um einen Verfolger oder Stalker loszuwerden?

 

In meinen Seminaren lernen Sie all dieses und noch mehr!

Wie sieht es mit Ihren erlernten Techniken aus? Können Sie diese wirklich auch unter Angst abrufen? Oder halten Ihre Techniken auch einem Angriff mit realer Geschwindigkeit stand? Haben Sie den Schmerzpunkt bei Ihrem Gegner/Trainingspartner gefunden während er schreiend und schlagend auf Sie zustürmte? Konnten Sie den gelernten Fingerhebel ansetzen während er Sie würgte und Sie dabei mit seinem Körpergewicht an die Wand schob? Hat Ihre Messerabwehr funktioniert als Sie nicht wussten welcher Angriff gleich kommt und Ihr Angreifer / Trainingspartner 3-4 Angriffe pro Sekunde ausgeführt hat?

 

Die Inhalte meiner Seminare haben den Anspruch, auch unter Angst (oder besser: gerade unter Angst!) abrufbar zu sein und zu funktionieren! Eine Menge der Techniken aus traditionellen Systemen funktionieren leider unter Angst nicht mehr. Zum Einen, weil das Gehirn sie unter Stress nicht mehr abrufen kann oder zum Anderen, weil der Körper sie wegen der Angst gar nicht mehr ausführen kann!

Die Techniken die Sie in den Seminaren lernen, basieren zum größten Teil auf grobmotorischen Bewegungsabläufen.

 

Dies macht sie auch unter Stress (Verlust der feinmotorischen Fähigkeiten ab einem Puls von ca. 145 BPM) noch anwendbar. Sie sind möglichst universell anwendbar.

 

Damit funktioniert eine Technik bei einer Vielzahl von verschiedenen Angriffen und ich brauche mein Gehirn nicht mit einer unendlichen Anzahl an Techniken zu überlasten (konform mit dem Hick'schen Gesetz zur Erforschung der Reaktionszeit).

 

Die Techniken stammen aus einer Vielzahl von Systemen und werden weltweit von Militär und Polizei verwendet. Je nach Bedrohung kommen entsprechende Techniken zum Einsatz (die Verhältnismäßigkeit der Notwehr).

 

Wer kommt alles zu den Seminaren? Genauso vielfältig wie die Inhalte, sind auch die Teilnehmer. In den Seminaren treffen sich erfahrene Kampfsportler (teilweise auch Träger des schwarzen Gürtels), Dojo-Inhaber, Polizisten, IT-Fachleute, Soldaten, Kaufleute, Sicherheitsdienstleister, Lehrer, Hausfrauen, und und und.

 

Die Seminare sind immer auf den jeweiligen Teilnehmerkreis ausgerichtet. Sowohl für den erfahrenen Kampfsportler als auch für den totalen Anfänger sind die Inhalte geeignet. Und wo der "Profi" vielleicht noch zwei oder drei Variationen lernt, erlernt der Anfänger eine gute Basis um seine Fähigkeit des Selbstschutzes schnell zu steigern!

 

Auch werden immer Alternativen gezeigt um jeden Teilnehmer entsprechend seiner (körperlichen) Grundlagen zu schulen. Schließlich macht es keinen Sinn, einer kleinen Frau exakt die gleichen Techniken zu zeigen wie einem 1,90m großen erfahrenen Kickboxer!

 

Die Seminare sind also für jeden geeignet der sein bisheriges Spektrum im Bereich der Selbstverteidigung erweitern möchte. Das Gleiche gilt für den Inhaber einer Kampfsportschule der bei sich gerne verschiedene Seminare anbieten möchte!

 

Genauso sind die Seminare aber auch für den totalen Anfänger ohne jegliche Vorkenntnisse geeignet (und dies ist keine abgedroschene Werbemasche)!

 

Haben Sie einfach keine Zeit für ein regelmäßgies Training in einer Schule? Besuchen Sie meine Seminare und lernen Sie schnell sich und Ihre Familie effektiv zu verteidigen!

Member of the PoliceOne Law Enforcement Training Network